Unterschied

Der Unterschied zwischen POSITIV und NEGATIV ist oft nur ein einziger Strich

 

+

Und manchmal kommt es auf die Betonung an.

"Jemanden Umfahren oder jemanden umfahren" - hat unterschiedliche Ergebnisse.

 

Ihr Jens Giebner

Gedanken zum Thema Zeitplanung

Viele Menschen fragen sich: „Weshalb dauert das so lange?“ Oder „Wieso schaffen die den Termin wiedermal nicht?“

 

Nun, Gründe gibt es sicherlich eine Menge. Zumeist sind es Organisationsfehler, fehlendes Verantwortungsbewusstsein — auch in Verbindung mit einer unzureichenden Teambildung oder aber persönliche Unfähigkeit, welche durch hierarchische Verhaltensweisen überspielt wird.

 

Zu diesen Dingen gibt es hinreichend Seminare und Assesments.

 

Auffällig ist, dass neben den oben aufgeführten Punkten, ein Symptom gleichermaßen auftritt.

 

Der Projektterminplan wird in den meisten Fällen nicht als Plan = SOLL von den Beteiligten angenommen und gelebt. Er bleibt ein bloßes Stück Papier. Mithin bastelt jeder Beteiligte sein eigenes Terminwerk und schiebt und ändert - bis dieser die erschreckende Wirklichkeit abbildet.

 

Sinn und Ziel eines Planes — so auch eines Terminplanes — ist es jedoch nicht, damit die Wirklichkeit im Sinne eines Abbildes wiederzugeben, sondern diese zu gestalten.

 

Hier liegt der Irrtum von etlichen Baubeteiligten, die meinten, der Terminplan sei falsch oder unzureichend oder gar er sei unrealistisch. Man kann sicher über Details im geplanten Ablauf trefflich streiten. Es gibt immer auch andere Lösungen. Nur wenn ein Projektterminplan gewissenhaft in Rücksprache mit den verantwortlichen Beteiligten ausgearbeitet worden ist und beschlossen wurde, so stellt dieser den Fahrplan für die anstehenden Aufgaben dar.

 

Es ist mir neu, dass man den Fahrplan ändert, weil ein Bus zu spät gekommen ist.

Man sollte bei einer permanenten Erscheinung dieser Art über die erforderlichen Reserven im Zeitplan nachdenken und diese hinreichend berücksichtigen. Einverstanden. Richtig. War jedoch der Fahrplan falsch?

 

Ein Projektleiter fragte mich einmal:

„Weshalb halten sich die Bauleiter oder Firmen nicht an meinen Terminplan?“

 

Auch hier trifft oben Genanntes zu. Zudem fehlt es an Respekt! Respekt gegenüber dem Projektleiter und untereinander. Übertrüge man die Verhaltensweise der am Bau Beteiligten auf ein Sinfonieorchester, würden nur die wenigsten sich dieses Durcheinander anhören wollen. Auf der Baustelle, meinen die Protagonisten, sie wären Bach, Debussy oder Mozart. Sie müssten ihre Partitur (Detailterminplan) noch einmal umschreiben, damit es für sie gefälliger sei. Abgesehen davon wird der Dirigent (Projektleiter) zumeist nur noch als Frühstückdirektor wahrgenommen.

 

Wie schön ein Musikstück klingt, hängt u.a. davon ab, wie gut die Musiker ihr Instrument beherrschen, ihre Stimme, respektive Noten, kennen und diese gelernt haben. Vor allem aber, wie sie auf den Dirigenten und die anderen Musiker hören - im Sinne des Wortes.

 

Die Improvisation ist zwar ein probates Mittel im Krisenfall schnell zu reagieren. Sie sollte jedoch bei Pilotprojekten — und um diese handelt es sich regelmäßig bei Bauvorhaben — eben nicht als Dauerlösung dienen.

Auch in der Musik ist dies eine Stilrichtung, welche mitunter gewollt ist. Hier liegt einer Improvisation jedoch  immer ein Thema zugrunde und jede noch so gewagte Etüde / Phrase hat einen vorgegebenen Takt, in dem die Musiker miteinander spielen. Diese höchste Kunst ist dem Bauen jedoch fremd, da ein vorheriges Üben — welches bei musikalischer Improvisation erforderlich ist — im Eintrittsfall nicht möglich sein wird. Es wird dann wohl eher Free-Jazz. (Wer es mag ...)

 

Wenn das "Improvisieren" auf der Baustelle üblich  - also regelmäßig ein probates Mittel zur Bewältigung der Bauaufgaben - bzw. gängig wäre, wofür haben dann die Baufirmen überhaupt noch eine Arbeitsvorbereitung?

 

Also haben Sie Respekt. Akzeptieren Sie einen beschlossenen Zeitplan und nehmen Sie diesen an. Schauen Sie auf die anderen Beteiligten. Es wird um ein Vielfaches einfacher. Sie konzentrieren sich zunehmend auf die eigentlichen Bauaufgaben und die Zufriedenheit Ihres Kunden.

 

Zufriedene Kunden haben die Gewohnheit wieder zu kommen.

 

 

 

Ihr Jens Giebner

 

 

P.s.: Das war Ihnen zu philosophisch, zu abgedreht? Kann sein. Aber denken Sie mal darüber nach und versuchen es doch mal...

Im übrigen können auch unvorhergesehene Dinge in einem bestimmten Rahmen mit eingeplant werden. Alles andere wäre tatsächlich unrealistisch und kaufmännisch fraglich.

 

 

Druckversion | Sitemap
© tertius sum ... | ö.b.u.v. Sachverständiger + beratender Ingenieur

E-Mail

Anfahrt